MULTIPLE SKLEROSE: ROTE-HAND-BRIEF ZU FINGOLIMOD

Der Rote-Hand-Brief zu Fingolimod (Handelsname Gilenya®) informiert über neue Kontraindikationen bei der Anwendung in der Therapie der Multiplen Sklerose während der Schwangerschaft und bei Frauen im gebärfähigen Alter, die keine wirksame Verhütungsmethode anwenden. https://www.dmsg.de/multiple-sklerose-news/ms-therapien/multiple-sklerose-rote-hand-brief-zu-fingolimod/

„KEINER SIEHT´S. EINE (R) SPÜRT´S: MULTIPLE SKLEROSE – VIELES IST UNSICHTBAR“ – Vortrag am 12. September in Waldbröl

Unsichtbar? Manchmal. Unberechenbar? Immer: Das alles ist Leben mit Multiple Sklerose Dank der Fortschritte in der Forschung, modernen Medikamenten und Behandlungsmethoden lässt sich die Krankheit zwar noch nicht heilen, der Verlauf kann aber oft deutlich verlangsamt werden. Trotzdem bleibt Multiple Sklerose eine schwerwiegende Erkrankung, und gerade ihre unsichtbaren Symptome können Menschen mit MS massiv einschränken. Dazu gehört beispielsweise die Fatigue, eine extreme Erschöpfung, die sich auch durch viel Schlaf nicht bessert. Erkrankte leiden dann nicht Weiterlesen…

DESINO spendet Dank Crowd-Financing an den DMSG-Landesverband NRW

Der DMSG-Landesverband NRW durfte sich über eine Spende über 2.500 € freuen. Diese wurde im Juni von DESINO-Geschäftsführer Daniel Levedag an DMSG-Landesgeschäftsführerin Dr. Sabine Schipper übergeben. „Wir als Rollstuhlhersteller sind seit einigen Jahren mit unseren innovativen Rollstühlen ein fester Begriff unter Rollstuhlfahrern“, erklärt Levedag, „unser innovatives Sitzkonzept, welches den Nutzer während der Fahrt kontinuierlich in Bewegung hält, begeistert aber nicht nur Rollstuhlfahrer, sondern hat uns kürzlich zu einem großen Erfolg im Zuge einer Crowdfunding Kampagne Weiterlesen…

Aktuelle Studie für Patienten mit progredienter Multipler Sklerose – Teilnehmer gesucht!

Diese Studie richtet sich an Patienten mitprogredienterMS (Diagnose einer sekundär progredienten MS oder primär progredienten MS). Dabei soll die Wirksamkeit von nicht-medikamentösen kognitiven Therapieansätzen verglichen werden. Es handelt sich um gruppentherapeutische Sitzungen, zum Teil in Kombination mit einem computerbasierten Trainingsprogramm oder einer Einführung in fokussierte Entspannungstechniken, über drei bis vier Wochen hinweg. Vor und nach dem Training erfolgt jeweils eine neuropsychologische Untersuchung.  Die Studie wird durchgeführt vom COGITO Zentrum für angewandte Neurokognition und neuropsychologische Forschung Weiterlesen…

Informationsveranstaltung zur Multiplen Sklerose für Patienten und Angehörige am 11.07.2019

Das COGITO Zentrum für Angewandte Neurokognition und neuropsychologische Forschung unter der Leitung von Frau Prof. Dr. Iris-Katharina Penner freut sich, Sie über eine kommende Veranstaltung für Patienten und Angehörige von Multipler Sklerose informieren zu können. Das Ziel dieser Veranstaltung ist zum einen, Betroffene und ihre Angehörigen mit den neuesten Informationen zu den derzeitigen Therapiemöglichkeiten zu versorgen und zum anderen Symptomen wie kognitive Störungen, Fatigue und Depression im Rahmen der MS genügend Raum zur Diskussion zu Weiterlesen…